Bußgeldaktion Familie Auris

Spendenstand 11.01.2023
Von 562,00€ sind bereits 106,68€ eingegangen.
Offener Betrag: 455,32€

“Liebe Freunde der Selbstbestimmten Bildung!

Unser Sohn (12J.) besucht seit zwei Jahren keine Schule mehr.
Demzufolge lernt er von zu Hause aus, was ihn interessiert.
Wir erhielten deshalb Bußgelder und gingen für das Recht auf Selbstbestimmung vor Gericht. Recht bekamen wir nicht aber die Bußgelder summierten sich. Bisher haben wir auch immer alle selber bezahlt, aber nun bitten wir euch um Hilfe, um das aktuelle Bußgeld von 562,00 € zahlen zu können.

Wir danken euch von Herzen!
Nadine und Nick”

Wenn Ihr Euch an dieser Aktion beteiligen möchtet, überweist einen kleinen oder größeren Betrag an die Landesjustizkass Chemnitz!
Und schreibt Nadine bitte eine kurze Mail mit dem Betrag der Spende an familie.auris@bvnl.de, damit sie weiß, wie viel bereits eingegangen ist und welcher Betrag noch offen ist!

Empfänger: Landesjustizkasse Chemnitz
IBAN: DE56 8700 0000 0087 0015 00
BIC: MARKDEF 1870
Verwendungszweck: 897411654870 AURIS

Bußgeldaktion Familie Neumann

Spendenstand 17.01.2023
Walter: Von 465,50€ sind bereits 284,24€ eingegangen. Offener Betrag: 181,26€
Jordi:   Von 465,50€ sind bereits 283,48€ eingegangen. Offener Betrag: 182,02€

„Hallo!

Wir sind eine vierköpfige Familie aus Baden-Württemberg mit zwei Kindern von 14 und 11 Jahren. Beide Kinder sind seit ihrer Geburt Freilerner.

Nach mehreren Gesprächen mit Schule und Schulamt, drei Bußgeldverfahren und einem Zwangsgeld ist nun die Zahlungsaufforderung für das letzte Bußgeldverfahren gekommen. Das sind insgesamt für uns Eltern 931,00 €.

Uns wurde vorgeworfen, wir Eltern hätten nicht dafür Sorge getragen, unseren Sohn zum Schulbesuch zu bewegen. Trotz Verständnisses von Seiten des Richters für die Lernform unseres Sohnes, meinte er, man müsse sich eben „freikaufen“.

Auch mit der kompetenten Mithilfe des BVNLs und allen unseren dargelegten Gründen, Argumenten, bezüglich unserer Haltung in Bezug zu Lernformen außerhalb des bestehenden Schulsystems wurden diese nicht akzeptiert, noch respektiert, sondern immer mehr Druck auf unsere Familie ausgeübt.

Sehr dankbar sind wir dafür, dass es so viele Menschen in Deutschland und den Nachbarländern gibt, die uns Familien hier in Deutschland solidarisch unterstützen. Nur deshalb kämpfen wir immer noch für die Bildungsfreiheit und nehmen diese doch recht großen Belastungen der Gerichtsverfahren und Drohungen von Seiten der Ämter auf uns.

Wir sind immer noch sehr berührt, dass so viele geholfen haben, das Zwangsgeld vor ein paar Wochen solidarisch zu bezahlen!

Jetzt hoffen wir erneut auf Eure Unterstützung, weil wir im unteren Einkommensbereich liegen und daher die beiden Bußgelder für uns eine große Belastung werden würden. Außerdem haben wir immer die Hoffnung, mit einer Solidaraktion auch bei den Ämtern neues Bewusstsein für das natürliche Lernen zu schaffen.

Und hier noch etwas zu unseren Kindern:

Sie lernen selbstständig, voller Freude am Leben und projektorientiert, informell ohne den Lernort Schule. Sie haben ein lebendiges Umfeld von vielen Menschen, die sie darin unterstützen. So bewirtschaften wir als Familie zusammen mit mehreren anderen Familien zwei Gemeinschaftsgärten, in unserem Hause ist die Musik ein täglicher Gast, wir gestalten Konzerte bei denen die Kinder aktiv mitwirken und auch sportlich sind die beiden aktiv und im örtlichen Geschehen eingebunden. So tanzt unsere Tochter im Verein und unser Sohn ist leidenschaftlicher Modellflieger im Verein. Unsere vielen lieben Haustiere prägen ebenso den Alltag unserer Kinder. Sie haben viele Freunde, die sie meist mehrmals die Woche treffen.

Und zu uns Eltern:

Für uns ist das Wichtigste eine achtsame, liebevolle, präsente Begleitung für die Kinder zu sein und zu schauen – wo steht das einzelne Kind gerade und was interessiert es und wie kann ich ihm bzw. ihr ein geeignetes Lernumfeld dafür schaffen.

Besonders faszinierend ist für uns immer wieder im Alltag, wie unsere und auch andere freilernende Kinder die Welt für sich entdecken und auch ohne den Lernort Schule sich ebenso die „schulischen“ Themen erarbeiten, jedoch ohne Leistungsdruck und aus eigener Begeisterung heraus. Da wir Eltern aus beruflicher Sicht als Lehrerin und Sozialpädagoge „Schulsystem-Insider“ sind, können wir Vergleiche ziehen und verstehen nicht, dass wir unsere Kinder in dieser Weise nicht begleiten dürfen, wenn die Kinder sich diese Lernform wählen und damit glücklich sind. Ihr und unser Handeln gefährdet und schadet niemanden, im Gegenteil!

Natürlich fragen wir uns immer wieder, warum diese Lernform in Deutschland nicht möglich ist, wo sie doch in so vielen Nachbarländern möglich ist und auch funktioniert. Dafür setzen wir uns seit vielen Jahren als Familie ein.

Mit ganz lieben Grüßen,
Familie Neumann“

Bitte unterstützt die Familie mit kleinen und nicht so kleinen Beträgen und teilt die Aktion!
Damit die Familie den Überblick behält, wie viel eingegangen ist bzw. wie viel noch aussteht, schreibt bitte eine kurze Mail an Walter und Jordi unter: Solidaraktion.Neumann@web.de
Bitte überweist:

für Walter Neumann 465,50 €:
Empfänger: Landesoberkasse Baden-Württemberg,
IBAN: DE17600501017469534608,
BIC: SOLADEST600
Verwendungszweck: Neumann 4442312089 6079

und

für Jordi Neumann 465,50 €:
Empfänger: Landesoberkasse Baden-Württemberg,
IBAN: DE17600501017469534608,
BIC: SOLADEST600
Verwendungszweck: Neumann 4442312089 5129

Bußgeldaktion Familie Schulten

Spendenstand 11.01.2022
Von 336,50€ sind bereits 237,42€ eingegangen.
Offener Betrag: 99,08€

“Ihr Lieben, ich bitte um Hilfe & Unterstützung:
Mir wurde ein Bußgeld wegen Nichtanmeldung unserer Tochter (11 J.) an einer Schule auferlegt. Sie hat den ausdrücklichen Wunsch, sich zu Hause zu bilden. Mit Freude begleite ich sie auf ihrem Weg des natürlichen Lernens und möchte ihr das auch weiterhin ermöglichen.
Mein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid wurde durch den Richter am Amtsgericht verworfen.
Insgesamt geht es um 336,50 € Bußgeld, welche ich binnen einer Woche bezahlen soll.

Von Herzen Danke schön!
Mandy Schulten”

Bitte überweist eure Geldbeträge zur Unterstützung an die Stadtkasse Leipzig und schreibt auch bitte eine Email mit der Höhe des überwiesenen Unterstützungsbetrages an familie.schulten@bvnl.de, damit sie weiß, wieviel bereits überwiesen worden ist

Stadtkasse Leipzig
IBAN: DE 14860555921100148155
BIG: WELADE8LXXX
Verwendungszweck: Kassenzeichen: 3121309003302 – unter Vorbehalt
(bitte vollständig angeben)

Bußgeldaktion Familie Schaller

Spendenstand 08.01.2023:
Von 308€ sind bereits 173,82€ eingegangen.
Offener Betrag: 134,18€

“Liebe Freunde des selbstbestimmten Lernens!
Wir sind eine Patchworkfamilie mit 7 Kindern, wovon derzeit noch 3, temporär ein Viertes zu Hause leben. Während der ganzen Situation im Außen haben wir mit den Kindern gemeinsam entschieden, dass sie zu Hause lernen.
Dies schaffte uns ungeahnte Freiräume und entfaltete Potential.
Wir nutzten die Vormittagszeiten, um Wanderungen zu unternehmen, kreative Arbeiten anzufertigen, einfach mal inne zu halten, Wälder und Tümpel zu erforschen oder auch in den Morgenstunden Schlitten fahren zu gehen. Eliah und Noah, damals 10 und 9,
merkten arg schnell, dass sie mit wesentlich weniger Aufwand schulische Themen bearbeiteten und dadurch einen Zeitgewinn für eigene Interessen hatten.
Allein die Grundschulrektorin hat uns ans Landratsamt gemeldet, damit eines unserer Kinder, der Schulhausanwesenheitspflicht nachkommen solle.
Innerhalb kurzer Zeit haben wir Zwangsgeldandrohungen und Bußgelder erhalten.
Wir sind gegen alles vorgegangen – ohne bzw. mit mäßigen Erfolg. Ich habe mich mit Unterstützung vom BVNL e.V. aus Kostengründen allein vor Gericht vertreten.
Bei der Richterin steht das Schulgesetz leider über dem Kindeswohl.
Alle Argumente weswegen der junge Mensch nicht zur Schule geht (Bauchweh, Verhaltensveränderung, Vorfälle in der Schule, etc.) hat sie abgewiesen und mir erklärt, dass ich nicht genug auf meinen Sohn eingewirkt hätte, medizinische Maßnahmen hätte in Anspruch nehmen können und demzufolge eine Teilschuld hätte. Deswegen wurde mir das Bußgeld auferlegt. Als Teilerfolg sehe ich, dass der Betrag von 688€ auf 308€ reduziert wurde. Für jede Unterstützung bin ich dankbar.

Vielen lieben Dank,
herzliche Grüße
Anja Schaller”

Ihr möchtet die Familie unterstützen? Dann schickt bitte kleine Beträge an die Justizkasse Bamberg und schreibt auch bitte eine kurze Mail an familie.schaller@bvnl.de, damit Anja weiß, wieviel bereits überwiesen worden ist.

Empfänger: Justizkasse Bamberg
IBAN: DE 31 7005 0000 0002 0249 19
Verwendungszweck: Re.-Nr. 849901042077

Bußgeldverhandlung in Lennestadt am 24.11.2022

Datum: 24.11.2022
Beginn: 10.00 Uhr
Ort: Amtsgericht Lennestadt, Kölner Straße 104, 57368 Lennestadt
Telefon: 02721 9242-0

Unsere Kinder (7 und 8 Jahre alt) haben sich dafür entschieden, nicht mehr die Schule zu besuchen, sondern von zu Hause aus zu lernen und wir als Eltern sollen nun dafür bestraft werden.
Man will die Höchststrafe für NRW. Es geht um jeweils 1000 € pro Kind für beide Eltern.
Das Schulamt ersuchte Bestätigung bei der Bezirksregierung, dem Ministerium für Schule und Bildung, um in der verhängten Höhe das Bußgeld aufrechtzuerhalten.

In einem Schreiben vom Schulamt ans Gericht hieß es:
“Das Bußgeld soll das Verhalten der Eltern in der Vergangenheit ahnden und gleichzeitig dafür Sorge tragen, dass die Kinder nach den Sommerferien wieder regelmäßig beschult werden.
Bis jetzt ist davon auszugehen, dass die Kinder auch nach den Ferien weiter nicht zur Schule gehen werden. Sollte das Bußgeld aufgehoben werden, werden sich die Eltern in ihrem Verhalten bestärkt sehen.”

Wir möchten beim Gericht darauf aufmerksam machen, dass es noch mehr Menschen gibt die das Schulsystem kritisieren oder deren Kinder sich gegen den Besuch der Schule entschieden haben.

Wir laden euch herzlich ein, als Zuschauer zur Verhandlung am 24.11.22 um 10.00 Uhr nach Lennestadt zu kommen. Bitte seid etwas vorher da, weil es in Gerichten manchmal Sicherheitskontrollen gibt.

Vielleicht bis Donnerstag?
Wir würden uns freuen!

Katja und Marcel

Einladung zur Bußgeldverhandlung 19.10.2022 in Leipzig

Datum: 19.10.2022 um 14 Uhr.
Ort: Bernhard-Göring-Str. 64,
04275 Leipzig,
Sitzungssaal 205, 2. OG

“Edward und Mathilda sind 10 Jahre alt und bilden sich selbstbestimmt.
Wir als Eltern unterstützen sie in ihrem Vorhaben mit allen Kräften!
Nun sollen wir gleich zwei Bußgelder bezahlen.
Die Verhandlung ist öffentlich und ein zahlreiches Publikum herzlich willkommen, damit wir dem Gericht das große öffentliche Interesse an Selbstbestimmter Bildung zeigen können.

Bei weiteren Fragen gerne unter: juliushunting@gmail.com melden.

Mit ganz herzlichen Grüßen

Julius Hunting”