Bußgeldaktion Familie Schwan

Diese Aktion ist beendet.
Vielen Dank an alle, die gespendet oder diese Aktion geteilt haben!

“Liebe Mitmenschen,

wir sind eine fünfköpfige Familie und gehen mit unseren Jungs den Weg in ein selbstbestimmtes Lernen und freie natürliche Entfaltung.

Nach einem übergriffigen und schlimmen Erlebnis in der Schule nach den letzten Sommerferien haben wir unsere Söhne daheim gelassen und versucht die Beschulung zu Hause fortzuführen.

Dies stellte sich dann als der erste Schritt in Richtung schulfrei lernen heraus.

Unsere Söhne verweigerten jedoch schnell den Lernstoff und fragten, ob wir nicht wieder so lernen können mit Mama, so wie wir es vor der Schule getan haben.

Denn da haben wir Zahlen, Buchstaben und Wissen über alles was unsere Jungs zu dem Zeitpunkt interessant fanden, gemeinsam entdeckt und sind allem mit Begeisterung auf den Grund gegangen.

Das hörte schlagartig mit dem Beginn der Schulzeit auf. Lernen war eine unerträgliche Bestrafung. Die Bewältigung der Hausaufgaben belastete unsere Familie in einer Weise, die wir erst jetzt ohne täglichen Schulzwang, in vollem Umfang erkannt haben.

Seit sechs Monaten folgen wir den Impulsen unserer Kinder. Die Begeisterung und das Interesse kehren zurück. Wir möchten eine freie Lerngruppe und vielleicht auch einen Ort für natürliches Lernen gründen.

Daher würden wir uns aus tiefstem Herzen freuen, wenn Ihr uns auf unserem Weg unterstützen könntet mit einer kleinen oder größeren Spende, um die Bußgelder und Gerichtskosten bezahlen zu können.

Im ersten Gerichtstermin im Bußgeldverfahren wurden mein Mann und ich schuldig gesprochen. Mit einem Gesamtbetrag von 423,00 €.

Hinzu kommen die nächsten Bußgelder für meinen Mann und mich mit insgesamt 742,00 €.

Eure Spende würde uns enorm helfen und wir könnten gestärkt in den nächsten Gerichtstermin im April treten um für unsere Söhne, für Ihre freie Bildungswahl zu kämpfen und vor Gericht ein Zeichen zu setzten, dass ein Umdenken bei Familien im Bildungsthema statt findet und auch gelebt werden möchte.

Vielen herzlichen Dank!”

Bitte unterstützt Familie Schwan und die Bildung ihres Sohnes mit kleineren oder größeren Beträgen für diese Rechnungen.
Bitte überweist direkt auf die angegebenen Konten und schickt ihnen eine E-Mail an bussgeld05_schwan@bvnl.de, wieviel Ihr gezahlt habt.
Die Überweisungsdaten findet Ihr hier:

Für die Mutter Wiktoria:
Empfänger-Konto/IBAN: Kreiskasse Siegen Wittgenstein/DE54 4605 0001 0000 0100 90
Bank: Sparkasse Siegen
Verwendungszweck: Kontostand 2021/1338

Für den Vater Andre:
Empfänger-Konto/IBAN: Kreiskasse Siegen Wittgenstein/DE54 4605 0001 0000 0100 90
Bank: Sparkasse Siegen
Verwendungszweck: Kontostand 2021/1348

Bußgeldaktion Familie Decke

Diese Aktion ist beendet.
Vielen Dank an alle, die gespendet oder diese Aktion geteilt haben!

Liebe FreundInnen der selbstbestimmten Bildung,

bitte zeigt mit kleinen und nicht so kleinen Beiträgen Eure Solidarität und Unterstützung.

“Wir sind eine Familie aus Mittelsachsen und haben drei Kinder.
Die beiden Großen sind fertig mit der Schule und unser jüngster Sohn (13 Jahre) lernt seit 2019 mit der Clonlara Fernschule. Wir haben uns nach langem Überlegen gemeinsam mit ihm für diese Schule entschieden, da er im staatlichen Bildungssystem keine guten Lern- und Lebensbedingungen hatte. Dies äußerte sich immer wieder mit den bekannten Symptomen wie Bauchschmerzen, Kopfschmerzen und Dauererkältungen. Am Ende kam heraus, dass er nicht mehr in die Schule gehen will. Dabei haben wir ihn täglich neu gebeten und überredet dort hin zu gehen, weil wir die Strafen fürchteten.

Natürlich war uns bewusst, dass dieser Weg der selbstbestimmten Bildung im staatlichen Schulsystem nicht anerkannt wird. Deswegen haben wir versucht, mit Schule und Behörden ins Gespräch zu kommen. Leider gab es dort aus der Sicht der MitarbeiterInnen keinen Spielraum für diesen gewählten Bildungsweg und es kam ein Bußgeld, wegen der fehlenden Anmeldung an einer staatlichen oder staatlich genehmigten Schule, ins Haus. Darauf hin haben wir Widerspruch eingelegt und einen Gerichtsprozess geführt, den wir leider verloren haben.
Dagegen haben wir Beschwerde beim Oberlandesgericht Dresden eingelegt.
Diese wurde abgelehnt. Weitere rechtliche Schritte gehen nur mit teuren Anwälten.
Für diesen Schritt hatten wir keine Kraft und Geldreserven und deswegen endete unser Rechtsweg hier erst einmal. Nun kam die Rechnung vom Gericht und wir müssen zahlen:

Ulf wurde zu 1000,00 € Bußgeld verurteilt und mit Gerichtskosten sind es insgesamt: 1314,00 €

Julita wurde zu 800,00 € Bußgeld verurteilt und mit Gerichtskosten sind es insgesamt 1054,00 €.

Vielen Dank!
Julita und Ulf Decke”

Bitte unterstützt Familie Decke und die Bildung ihres Sohnes mit kleineren oder größeren Beträgen für diese Rechnungen.
Bitte überweist direkt auf die angegebenen Konten und schickt ihnen eine E-Mail an bussgeld04_decke@bvnl.de, wieviel Ihr gezahlt habt.
Damit haben sie den Überblick über die eingegangenen Beträge.

 

Bußgeldaktion Leah Engelbrecht 2020

Diese Aktion ist beendet.
Vielen Dank an alle, die gespendet oder diese Aktion geteilt haben!
“Ich bitte um Hilfestellung bei der Begleichung der Rechnung in meiner Bußgeldsache wegen meines Nichtschulbesuches. Bei der Verhandlung letzten Jahres im Sommer wurde über das Bußgeld von 400 Euro verhandelt. In der Verhandlung sagte ich vor der Richterin, den Vertreterinnen der Bußgeldbehörde, dem Vertreter der Jugendgerichtshilfe und der Protokollantin aus, das ich im Jahr 2012 mit 11 Jahren mich selbst dazu entschieden habe, nicht mehr in die Schule zu gehen. Ich wollte meinen eigenen Weg selbst wählen und darüber bestimmen, wie ich ihn gehe. Es war meine Entscheidung und meine Eltern unterstützten mich.

Aber die Richter/Richterinnen vor denen ich stand sahen mich und meine Entscheidung nicht und es lagen keine ärztlichen Aussagen vor, das ich nicht fähig wäre in die Schule zugehen. Und natürlich gibt’s ja auch noch die Schulpflicht hier in Deutschland. Egal was ich auch versuchte bei meiner Verhandlung der Richterin ehrlich näher zu bringen, was ich für Erfahrungen in der Schule gemacht habe, sie rollte nur ihre Augen und schaute stehts auf ihr Blatt und zeigte keinerlei Aufmerksamkeit mir oder meinem Anwalt gegenüber. Es wurde mir nie ernsthaft wirklich zugehört. Entweder war ich zu jung, um so etwas selbst entscheiden zu können oder meine Eltern hätten mich dazu gebracht nicht mehr zu gehe.

Der Erfolg der Verhandlung lag darin das die Richterin das Bußgeld auf 100 Euro herabgesetzt hat. Mein Anwalt hat Einspruch eingelegt, jedoch wurde das Urteil in der 2ten Instanz bestätigt. Somit beträgt die nun zu zahlende Bußgeldhöhe 200 Euro.”
– Leah Engelbrecht

 

Bitte überweist eure unterstützenden Geldbeträge an die:

Landesjustizkasse Chemnitz

IBAN: DE 5687 0000 0000 8700 15 00

BIG: MARKDEF1870

Rechnungsnummer/Aktenzeichen: 254 OWi 404 Js 11364/19

 

Und bitte schreibt eine Email mit der Höhe des Kleinbetrages an leah@bvnl.de, damit sie den Überblick behält.

Wer sich auch noch gerne mit an der Begleichung der Anwaltskosten beteiligen möchte, die im oben genannten Verfahren rund ca.1500 Euro betragen, kann Geld ganz einfach per paypal an bildedichfrei@posteo.de schicken.
Dankeschön!