Bußgeldaktion Familie Mroseck

Spendenstand 13.11.:
Von 260,50€ sind bereits 134€ eingegangen. Es sind noch 126,50€ zu bezahlen.

“Über mich wurde im November 2019, wegen nicht fristgerechter Anmeldung meiner 12-jährigen Tochter an einer weiterführenden Schule, ein Bußgeld von 200€ verhängt.

Dieses zweite Bußgeld kam innerhalb einer Woche nach meiner ersten Gerichtsverhandlung über ein Bußgeld wegen Nicht-Schulbesuchs seit Januar 2019. Die zuständige Mitarbeiterin der Bußgeldstelle war zum ersten Gerichtstermin sehr abweisend, die Richterin dagegen recht offen.

Im September 2020 war nun die Gerichtsverhandlung, mit einem sehr engagierten Richter, der das Problem zwischen der Schulhausanwesenheitspflicht und dem Recht auf gewaltfreie Erziehung erkannt hat und der mir, indem er das Bußgeld in Höhe von 200€ bestätigte, nach eigenen Aussagen die Möglichkeit verschaffen wollte, einen Antrag auf Rechtsbeschwerde einzureichen. Er hat mir den Weg über die verschiedenen Instanzen erklärt und auch die Vertreterin der Bußgeldstelle hat bei diesem zweiten Aufeinandertreffen nicht mehr so voreingenommen und abweisend gewirkt.

Diesen Antrag auf Rechtsbeschwerde konnte ich in der kurzen, einwöchigen Frist leider nicht stellen, weswegen nun das Bußgeld, die Verfahrenskosten und die förmlichen Brief-Zustellungen in Höhe von insgesamt 260,50€ zu tragen sind.

Wir sind eine „Rückkehrerfamilie“. Im Jahr 2018 sind wir zurück nach Deutschland gezogen, nachdem wir uns erst vom Schulzwang haben „vertreiben“ lassen. Unsere Kinder, 12 und 6 Jahre, entscheiden selbst darüber, wo und wie sie lernen möchten. Unser älteres Kind geht derzeit auf keine Schule, unser jüngeres Kind wurde dieses Jahr eingeschult.

Ich bitte hier um Unterstützung mit Spendenbeträgen ab 1€, sehr gerne mehr.

Wir wollen die Behörden in diesem Fall nicht mit zu kleinen Beträgen ärgern, aber zeigen, dass wir kein „Einzelfall“ und nicht alleine sind.

Uns hilft jeder Euro.

Herzliche Grüße, Marie”

Bitte unterstützt die Familie Mroseck mit kleinen solidarischen Beträgen!
Und damit Marie weiß, wie viel Geld eingegangen ist, schickt ihr doch bitte eine Mail an: laura.ma@bvnl.de!

Empfänger: Landesjustizkasse Mainz
Bank: Postbank Ludwigshafen
IBAN: DE34 5451 0067 0025 3116 79
BIC: PBNKDEFFXXX
Verwendungszweck: 5381200015294