Bußgeldaktion Leah Engelbrecht 2018

Leah ist 16 Jahre alt, bildet sich selbstbestimmt und besucht keine Schule.
Im letzten Sommer erhielt sie deshalb einen Bußgeldbescheid, gegen den sie Widerspruch einreichte. An zwei Verhandlungstagen fanden diesbezüglich Gerichtsverhandlungen statt. Das Bußgeld wurde bestätigt und Anfang des Jahres wurde beschlossen, ihrem Antrag auf Umwandlung des Bußgeldes in Arbeitsstunden stattzugeben. Diese hat Leah bereits abgeleistet. Nun verbleiben noch 64 € gerichtliche Kosten, die nun von ihr in den nächsten 2 Wochen zu begleichen sind.

Bitte teilt ihrer Mutter Heike mit, welchen Betrag Ihr überweisen habt, damit sie immer weiß, wieviel bereits eingegangen ist: heike@bvnl.de
Wir bitten im Namen von Leah um viele kleine Impulse auf folgendes Konto:
Landesjustizkasse Chemnitz bei der Bundesbank Chemnitz
IBAN DE56870000000087001500
BIC MARKDEF1870
Kassenzeichen
616180732804

Bußgeldaktion Familie Jaekel

Seit einem Bundesland- und somit Schulwechsel fühlten sich Stella und Gianluca Jaekel zunehmend unwohl an der neuen Schule und wurden auch seitens der Lehrer lieblos behandelt.
Wenn sie Fragen zu den Aufgaben hatten, erhielten sie keine Unterstützung.
Es wurde „Es steht doch an der Tafel“ geäußert, statt die Aufgabe zu erklären.
Auch auf Leitungsebene, wurde das Verhalten der Lehrer durchaus für möglich gehalten, ja akzeptiert und nichts änderte sich. Daraufhin wollten beide immer weniger die Schule besuchen, bis sie sich schließlich völlig weigerten, da es ihnen auch gesundheitlich immer schlechter ging.

Gegen Gianluca wurde Ende des Schuljahres 2016/17 ein Bußgeldverfahren eingeleitet, es wurden 283,50 € festgesetzt, die er jetzt bezahlen soll.
Stella hat sich nach einem Gespräch mit dem Jugendamt, bei welchem die Kindesmutter nicht anwesend sein durfte, bereit erklärt, die Schule wieder zu besuchen.
Sie ist seit dem sehr häufig krank! Nierenbeckenentzündung, Lungenentzündung, Kopfschmerzen, sehr häufig Übelkeit.
Das Mobbing seitens einiger Lehrer und Schüler gegen sie geht leider weiter.
Bußgeldverfahren auf Grund von Fehlstunden im Frühjahr / Sommer 2017.

Summe: 83,50 €

Bitte helft Familie Jaekel mit kleinen solidarischen Beträgen.
Und damit sie wissen, wie viel Geld eingegangen ist, schickt ihnen doch bitte eine Mail an: silke@bvnl.de
Die Spenden für Gianluca Jaekel bitte an:

Landratsamt Görlitz

DE58850501000042000548   Kunden-Referenznummer:  830000043772
Für Stella Jaekel bitte an:

Landratsamt Görlitz

DE58850501000042000548  Kunden- Referenznummer:  830000041630

Bußgeldaktion für die Familien England, Weber und Bittrich

Folgende Spenden sind bereits eingegangen:
Vincent:          |     Annelie:              |

Artur:    25,04 |     Tadeus: 33,92     |

Aurelia            |    Desideria             |    Victoria

Als Mitgründerin und Lehrerin einer freien Schule musste Katja Bittrich über knapp drei Jahre mit ansehen, wie ihr erster Sohn Artur sich zunehmend von den Anforderungen des Schulbetriebes zurückzog und psychosomatische Symptome entwickelte, die von der Hausärztin klar innerhalb des schulischen Kontextes gesehen wurde. Die Situation belastete den Familienalltag neben all den Herausforderungen eines Alleinerziehenden- Haushalts enorm. Nach der anfänglich kollegial vereinbarten Auszeit seit Ostern 2015, während der sich zusehends ein Großteil der Belastungssymptome verlor, begann der Druck nach einigen Wochen aus dem Pädagogenkreis zu wachsen, so dass sich die Mutter Ende des Schuljahres schweren Herzens entschloss, ihre eigene erste Klasse abzugeben und in eine ungewisse finanzielle wie auch bildungskonzeptionelle Zukunft zu gehen. Da auch der zweite Sohn Tadeus, der bis dahin in dieser Klasse recht zufrieden und integriert war, die Schule ohne seine Mutter nicht länger besuchen wollte, blieb nur die intensive Suche nach Alternativen. Weiterlesen

Bußgeldaktion Familie Richter

Diese Aktion ist beendet! Danke an alle, die gespendet haben! 

Bußgeldaktion für Familie Richter

Nach jahrelangen Versuchen an mehreren Schulen, Gewalterfahrungen, sowie nach langwieriger Krankheit, entschied Paul, nicht mehr zur Schule zu gehen.
Er war frustriert, fühlte sich unwohl und konnte nicht genesen. Der Druck machte ihn müde, Paul zog sich immer mehr zurück und war für nichts mehr offen.
Seine Mutter Mandy unterstützte ihn in seiner Entscheidung, sich ohne Druck, in seinem Tempo, in seinen Interessen und frei in der Auswahl seiner Themen zu bilden.
Seit 1 1/2 Jahren geht er nun nicht mehr zur Schule, davon knapp ein Jahr „unentschuldigt“.
Als die Krankenscheine wegblieben, wurden recht schnell die ersten Bußgeldverfahren, sowie eine Zwangsandrohung zur Erzwingung des Schulbesuches eingeleitet. Gegen alle Bescheide legte die Mutter Einspruch ein.
Ein Einspruch wurde vom Ordnungsamt verworfen, wegen Nichteinhaltung der Widerspruchsfrist – nach mehreren Briefwechseln mit dem Ordnungsamt hat nun das Amtsgericht entschieden, dass die Verwerfung aufrechterhalten bleibt und die Familie das Bußgeld in Höhe von 278,45€ zu zahlen hat, ebenso, die Kosten für das Verfahren der gerichtlichen Entscheidung in Höhe von 30€.

Bitte helft Familie Richter mit kleinen solidarischen Beträgen.
Und damit Mandy weiß, wie viel Geld eingegangen ist, schickt ihr doch bitte eine Mail an: mandy@bvnl.de

Zu zahlen an:

1. Bußgeld in Höhe von 278,45€
Empfänger: Stadt Halle (Saale)
IBAN: DE44 8005 3762 0388 0103 07
BIC: NOLADE21HAL
Saalesparkasse Halle
Verwendungszweck: Aktenzeichen 505.01.059575.9

2. Kosten für das Verfahren der gerichtlichen Entscheidung in Höhe von 30€.

Empfänger: Amtsgericht Halle
IBAN: DE09 8100 0000 0081 0015 22
BIC: MARKDEF1810
Deutsche Bundesbank (Filiale Magdeburg)
Verwendungszweck: Aktenzeichen 1751-A67628-8

Bußgeldaktion Familie Müller/Dietrich

Diese Aktion ist beendet! Danke an alle, die gespendet haben! 

Familie Müller/Dietrich aus Sachsen hat drei Söhne, die seit vier Jahren nicht mehr die Schule besuchen. Die älteren Söhne besuchten eine Privatschule. Als die Einschulung des jüngsten Sohnes bevorstand, entschied sich die Familie für ein Leben ganz ohne Schule. Die Söhne lernen entsprechend ihren Interessen, Lernmethoden und persönlichen Zielen.

Zwei Jahre lang konnten sie die deutsche Schulanwesenheitspflicht umgehen, indem die Söhne an einer Schule im Ausland angemeldet waren, dann kamen sie aber durch die Anzeige eines Nachbarn ins Blickfeld der Behörden. Seitdem wurden insgesamt 3 Bußgeldverfahren eingeleitet. Gegen alle Bußgeldbescheide hat die Familie Einspruch eingelegt. Weiter wurden drei Vollzugsanordnungen zur Verpflichtung zur Anmeldung der Söhne an einer öffentlichen Schule in Sachsen erlassen. Bei Nichtbefolgung wurden jeweils 500€ Zwangsgeld angedroht.
Am 30.03.2017 wurde über die Bußgeldbescheide verhandelt. Nachdem die Richterin zu verstehen gegeben hat, dass sie der Argumentation des Verteidigers nicht folgen wird, wurde der Einspruch auf die Rechtsfolgen beschränkt, d.h., die Bußgeldhöhe wurde in Frage gestellt. Nach Ansicht des Ordnungsamtes ist die Höhe des Bußgeldes in Relation zur Dauer der „Nichtbeschulung“ anzusehen, was seitens des Gerichtes auch so gesehen wurde. Nach abschließender Erörterung, dass ein Urteil, kein anderes Ergebnis haben würde, als die schon erlassenen Bußgeldbescheide, wurden die Einsprüche zurückgenommen um die Gerichtskosten gering zu halten und nicht noch ein weiteres Urteil pro Schulpflicht zu erhalten.
Insgesamt sind nun Bußgelder in Höhe von 2 x 791,- € sowie einmal 278,50 € insgesamt also 1869,50 € an das Landratsamt Meißen zu zahlen.
Die Aktenzeichen lauten:                 73109192.6
                                                               73109193.6
                                                               73109427.6
Bitte nennt im Falle einer Spende alle drei Aktenzeichen im Betreff der Überweisung.
Diese sollte erfolgen an das:
Landratsamt Meißen
DE71 8505 5000 3103 1031 06
Bitte schickt Matthias eine Nachricht über den gespendeten Kleinbetrag, damit er weiß, wieviel Geld bereits eingegangen ist, an: matthias@bvnl.de

Bußgeldaktion Familie Isenberg

Diese Aktion ist beendet! Danke an alle, die gespendet haben! 

„Finley* ist ein sehr sensibler Junge, der schon früh für sich erkannt hat, dass er in großen, fremdgesteuerten Gruppen mit viel Lärm nicht sein will. Er ist im August 2016 eingeschult worden. Inzwischen hat er eine 2. Schule ausprobiert, aber er fühlt sich auch dort nicht wohl. Er will lieber allein und in seinem eigenen Tempo lernen. Seine Eltern unterstützen ihn dabei, weil er so wieder interessiert und gesund und fröhlich ist.
Das schulische Umfeld erzeugte Druck und Unwohlsein und er wurde krank. Schulgespräche führten keine Veränderung herbei und so weigerte er sich weiterhin. Die Schule erkannte die Problematik, trotz enger Zusammenarbeit mit den Eltern, nicht an und initiierte ein Bußgeldverfahren.
Die Familie plant einen Umzug und kann gerade keine Energie für eine gerichtliche Auseinandersetzung aufbringen und bittet um Unterstützung.
Bitte überweist einen kleinen solidarischen Geldbetrag und schickt Daniela Isenberg eine kurze Email an: daniela@bvnl.de, damit sie weiß, wie viel Geld bereits eingegangen ist.
 
Bankverbindung:
Kasse Hamburg
Deutsche Bundesbank Hamburg
IBAN: DE19 2000 0000 0020 0015 33
BIC: MARKDEF1200
Vertragsgegenstandsnummer 7243000033101

Bußgeldaktion Familie Lehmann/Przybylski

Diese Aktion ist beendet! Danke an alle, die gespendet haben! 

Wer die Familie auch weiterhin unterstützen möchte, kann dies gerne über die Freilerner-Solidargemeinschaft tun.

Madita ist fast 9 Jahre alt. Sie bildet sich selbstbestimmt. Schon immer.
Ihre Mutter Kristin Lehmann wurde von der Schulaufsichtsbehörde im September 2014 aufgefordert, Madita in einer sächsischen Schule anzumelden, obwohl sie gerade an einer polnischen Fernschule eingeschult worden war, die ihre Geschwister Roman und Saskia zu diesem Zeitpunkt bereits seit 2 Jahren besuchten und das Schulamt bisher nichts dagegen einzuwenden hatte.
Die Mutter widersprach dem Bußgeldbescheid und ging vor Gericht.
Dort wurde der Bescheid jedoch bestätigt.
Es ist ein Betrag von 264,00 € zu zahlen. Bitte unterstützt die Familie mit kleinen Beträgen und überweist direkt an:
Empfänger:  Landesjustizkasse Chemnitz, 09109 Chemnitz
IBAN:            DE56870000000087001500
BIC:               MARKDEF1870
RG.-Nr. :        808412622722
Bitte schickt Kristin eine Nachricht über den gespendeten Kleinbetrag, damit sie weiß, wieviel Geld bereits bei der Landesjustizkasse eingegangen ist, an: kristin@bvnl.de
Die Familie wird in anderen Prozessen von der Freilerner-Solidargemeinschaft e.V. unterstützt.

Bußgeldaktion Familie Meier*

Diese Aktion ist beendet! Danke an alle, die gespendet haben! 

img_7822

Pia*, geht die ersten vier Jahre sehr gerne zur Schule. Auch die fünfte Klasse eines Gymnasiums, besucht sie noch gerne. Sie fühlt sich in der Klassengemeinschaft wohl und kommt auch nach wie vor gut mit dem Stoff mit.
Doch sie ist oft krank, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Übelkeit machen es ihr immer wieder unmöglich die Schule zu besuchen. Da auffällt, daß die Symptome ausschließ-lich in der Schulzeit, nicht aber in den Ferien auftreten, wird nach und nach ein direkter Bezug zur Schule erkennbar. Sie wechselt daher zur 6. Klasse in eine Waldorfschule, in der Hoffnung, daß es dort mit weniger Druck, den sie sich teilweise selbst mit ihrem
Anspruch an sich macht, besser geht. Doch immer noch klagt sie oft über die o.g. Symptome die ihr einen Schulbesuch in gleichbleibender Regelmäßigkeit unmöglich machen. Der Verdacht auf eine Schulunverträglichkeit verstärkt sich.

Durch Blicke über den Tellerrand (Bildung ist, schaut man über die
Landesgrenzen, nicht nur in der Schule möglich) und die aktive
Auseinandersetzung mit der Thematik, erkennt sie für sich, daß sie sich
frei bilden möchte. Ihre Mutter Beate* ermöglicht ihr den Schritt und soll deshalb nun ein Bußgeld von 307,00 € bezahlen.

Bitte unterstützt Beate* mit einem kleinen Geldbetrag und schickt ihr eine kurze Email an: Beate@bvnl.de, damit sie weiß, wieviel Geld bereits bei der Justizkasse eingegangen ist.

Bankverbindung:

Justizkasse NRW
IBAN: DE84 4400 0000 0041 0015 09
BIC: MARKDEF1440
Dt.Bundesbank Fil.Dortmund
Verwendungszweck: Kassenzeichen X100221453513X

*Name geändert