Bußgeldaktion Familie Richter

Bußgeldaktion für Familie Richter

Nach jahrelangen Versuchen an mehreren Schulen, Gewalterfahrungen, sowie nach langwieriger Krankheit, entschied Paul, nicht mehr zur Schule zu gehen.
Er war frustriert, fühlte sich unwohl und konnte nicht genesen. Der Druck machte ihn müde, Paul zog sich immer mehr in sich zurück und war für nichts mehr offen.
Seine Mutter Mandy unterstützte ihn in seiner Entscheidung, sich ohne Druck, in seinem Tempo, in seinen Interessen und frei in der Auswahl seiner Themen zu bilden.
Seit 1 1/2 Jahren geht er nun nicht mehr zur Schule, davon knapp ein Jahr „unentschuldigt“.
Als die Krankenscheine wegblieben, wurden recht schnell die ersten Bußgeldverfahren, sowie eine Zwangsandrohung zur Erzwingung des Schulbesuches eingeleitet. Gegen alle Bescheide legte die Mutter Einspruch ein.
Ein Einspruch wurde vom Ordnungsamt verworfen, wegen Nichteinhaltung der Widerspruchsfrist – nach mehreren Briefwechseln mit dem Ordnungsamt hat nun das Amtsgericht entschieden, dass die Verwerfung aufrechterhalten bleibt und die Familie das Bußgeld in Höhe von 278,45€ zu zahlen hat, ebenso, die Kosten für das Verfahren der gerichtlichen Entscheidung in Höhe von 30€.

Bitte helft Familie Richter mit kleinen solidarischen Beträgen.
Und damit Mandy weiß, wie viel Geld eingegangen ist, schickt ihr doch bitte eine Mail an: mandy@bvnl.de

Zu zahlen an:

1. Bußgeld in Höhe von 278,45€
Empfänger: Stadt Halle (Saale)
IBAN: DE44 8005 3762 0388 0103 07
BIC: NOLADE21HAL
Saalesparkasse Halle
Verwendungszweck: Aktenzeichen 505.01.059575.9

2. Kosten für das Verfahren der gerichtlichen Entscheidung in Höhe von 30€.

Empfänger: Amtsgericht Halle

IBAN: DE09 8100 0000 0081 0015 22

BIC: MARKDEF1810

Deutsche Bundesbank (Filiale Magdeburg)

Verwendungszweck: 1751-A67628-8

Olivier Keller auf Vortragsreise im Februar 2017

Stationen:

Samstag, 18. Februar 19:00
Sudbury Schule Ammersee, 86934 Reichling/Ludenhausen

Montag, 20. Februar 18:00 – 21:00
FrauRaum, Gutenbergstr. 12, 14467 POTSDAM

Donnerstag, 23. Februar 20:00 – 22:00
Melanchthonianum, Hörsaal A, Universitätsplatz 8/9, 06099 HALLE

Freitag, 24. Februar 19:00
Sinn&Sein Projektladen, Zschochersche Str. 2a/Ecke Dreilindenstr., 04177
LEIPZIG-Lindenau

Samstag, 25. Februar 16:00 – 19:00
KuBuS, Lobeda West, Theobald-Renner-Str. 1a, 07747 JENA

Sonntag, 26. Februar 18:30
Malort München, Im Glockenbach, Fraunhoferstr. 13, 80469 MÜNCHEN


„Kommen Sie mit auf eine Reise. Auf die Reise eines Forschenden, der dem unwiderstehlichen Drang folgt, dem Wesen des Lebens auf die Spur zu kommen.
Eine Begegnung mit jungen Menschen, die in unserer Gesellschaft unbeschult blieben, ließ ihn auf die Suche gehen nach einem tieferen Verständnis für die wundersamen Bildungsprozesse, die sich fernab eines formellen Curriculums einstellen.
Diese Forschungsarbeit – gleich einer Ausgrabungsarbeit – liefert Hinweise auf eine visionäre Kultur, in der Menschen frei sich bilden. Streckenweise fühlte ich mich wie ein Archäologe, der sorgfältig ein Bruchstück ums andere ausgräbt, um schliesslich Rückschlüsse auf eine versunkene Kultur zu ziehen, wobei die Kultur eher eine zukünftige als eine vergangene ist … oder sein könnte. (O. Keller, Denn mein Leben ist Lernen) „Fast drei Jahrzehnte sind seither vergangen. Aus der Zukunftsvision ist eine vielfältige, lebendige Bewegung entstanden, welche die Würde des Menschen, insbesondere des jungen Menschen – ins Zentrum setzt und ihr eine gemeinsame Ausrichtung gibt.“ Olivier Keller spricht als Reisender, als Forscher, Lehrer, Montessori-Pädagoge und Student der Psychologie, vor allem aber als Vater, der stärksten Triebkraft in seinem Leben.“ -Olivier Keller

In seinem Vortrag erzählt er von seinen persönlichen Erfahrungen mit dem
Lernen im Leben und gibt Einblicke, wie sich die Familien von damals
entwickelt haben. Nach dem Vortrag schließt sich ein Gespräch mit Herrn
Keller an.


Kontakt: erik@bvnl.de